Kultur trotz Corona – es geht wieder los!

Wir haben Gas gegeben und ein tolles Programm auf die Beine gestellt. Es wird Lesungen, Konzerte, Puppet-Entertainment und Kabarett geben. Lest selbst!

Das Jahr 2020 hat bislang so einiges für uns parat gehalten, aber leider keine Veranstaltungen. In den letzten Wochen gewann man allmählich den Eindruck, als wäre das Coronavirus ausreichend unter Kontrolle und die Veranstaltungssaison könnte doch noch starten. Leider mussten wir bei genauerem Blick allerdings feststellen, dass die Möglichkeit nur für sehr begrenzte Veranstaltungsformate besteht und nicht für unsere gewohnten Veranstaltungshighlights.

Für uns alle ist das kein schönes Gefühl und wir hoffen alle, dass wir Euch im nächsten Jahr wiedersehen und an alten Zeiten anknüpfen können. Nichtsdestotrotz verzagen wir hier nicht und haben uns etwas anderes überlegt. Deshalb startet nun bald die geballte Ladung „Kultur trotz Corona“ und eine Reihe von kleinen, charmanten Veranstaltungen warten auf Euch!

Wir haben in den vergangenen drei Wochen richtig Gas gegeben und ein tolles Programm für Euch auf die Beine gestellt. Und dieses Programm ist kunterbunt – es wird Lesungen, Konzerte, Puppet-Entertainment, Kabarett und Wortpoetry geben. Umsonst, gesund und draußen! Na wenn das nicht mal nach was klingt, oder? Und um Euch das Ganze mal etwas schmackhaft zu machen, stellen wir Euch das Programm hier mal vor!

Foto: © Clemens von Ramin

„Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry

Eines der schönsten Märchen der Moderne. Ein Plädoyer für Freundschaft und Menschlichkeit. Werte die besonders in der heutigen Zeit gar nicht groß genug geschrieben werden können.

Genießt einen besinnlichen Abend mit dem Rezitator Clemens von Ramin und der Akkordeonistin Natalie Böttcher.

Clemens von Ramin ist aus der Welt der Vorleser nicht wegzudenken. Mit ausgesuchten Programmen – hauptsächlich im Bereich der klassischen Literatur – hat er sich in Deutschland einen Namen gemacht. “Er macht großes Kino im Kopf.”, so ein Zitat der Zeitung “Die Welt”.

Natalie Böttcher wird Euch mit ihrem Instrument und dessen Möglichkeiten verzaubern. Sie wurde bereits mehrfach ausgezeichnet und hat sowohl im In- und europäischen Ausland für Aufmerksamkeit gesorgt.

Freitag, den 28. August 2020 um 20 Uhr im Möllner Kurpark

Foto: © Daniel Reinsberg

Hör mal, wer da spricht – Puppet Entertainment

Das nicht – nur – Solo Programm von Daniel Reinsberg

Locker aus dem Bauch präsentiert Comedian und Bauchredner Daniel Reinsberg sein Programm „Hör mal, wer da spricht“. Der Wahlberliner mit den äthiopischen Wurzeln, steht schon seit frühester Jugend auf der Bühne und gilt in der Comedyszene als Geheimtipp. „Ich liebe das Live Erlebnis und den spontanen Umgang mit dem Publikum “, sagt er lächelnd.

Den Abend verbindet die Kunst des Bauchredens mit entspanntem Entertainment. Feinsinnig, intelligent und lustig. Da lernt eine Zeichnung das Sprechen, ein Seemann träumt von der Wüste und ein Waschlappen beginnt plötzlich zu singen. Es gibt magische Überraschungen und kleine Geschichten aus der Hauptstadt, die Daniel Reinsberg in Stand- up Manier serviert.

Mit dabei ist natürlich auch Scholli, Berlins coolster Pinguin.

Samstag, den 29. August 2020 um 20 Uhr im Möllner Kurpark

Foto: © Leonrold/ Satolstelamanderfanz

Satolstelamanderfanz – Postgotischer Ethnoswing

Das Spektrum der Klangfarben, mit denen Satolste hingebungsvoll spielt, ist so groß, dass es in keine musikalische Schublade passen wollte – alle waren zu klein! Man wollte sich einfach nicht festlegen auf Genres, wie z.B. Mittelalterrock, Medieval- oder Pagan Folk, Bänkel- oder Minnesang, Zigeuner-, Jazz-, Jodel-, Swing- und A-capella-Musik. Man wollte ALLES spielen! Also zimmerten sich die 5 pfiffigen Musiker eben selbst eine und – voila – der POSTGOTISCHE ETHNOSWING war geboren! Unter dieser Signatur ist endlich genug Platz um der Spielfreude freien Lauf zu lassen: Satolste feiern auf ihren historischen Instrumenten archaische und wilde Rhythmen und Melodien, verzaubert aber zwischendurch auch immer mit hintergründigen Balladen und Liedern, spritzig arrangierten Satzgesängen und A capella. Das Bühnenprogramm ist nicht nur ein Ohrenschmaus, sondern auch eine Augenweide, denn man verfügt über einen Fundus wunderschöner Kostüme und einen Haufen Bewegungsfreude!

Freitag, den 04. September 2020 um 20 Uhr im Möllner Kurpark

Foto: © Holger Girbig

Lockerungsübungen – von und mit Martin Maier-Bode

Es gab Schlangen vor den Geschäften, das Klopapier war rationiert und man durfte das Land nicht verlassen. Corona hat aus unserer Komfort-Zone Deutschland innerhalb kürzester Zeit eine DDR 2.0 gemacht. Und diese Grunderfahrung wird uns noch lange verfolgen: Zwischen Homeoffice und Homeschooling sind fremde Lebensformen aufeinander getroffen: Eltern haben ihre pubertierenden Kinder kennen gelernt, genervte Lebensabschnittspartner konnten sich in ihren Wohnungen über Wochen nicht mehr aus dem Weg gehen und zahlreiche Kabarettisten haben tiefe Gemeinsamkeiten zu katholischen Geistlichen feststellen dürfen: Sie vermissen ihr Publikum.

Dieser Abend ist ein Selbsterfahrungs-Happening um die Bad-Corona-Vibrations endlich wieder loszuwerden – zum satirischen Lockdown aus dem Frust – denn eins ist klar: trotz Maskenpflicht – das Lächeln kommt zurück!

Martin Maier-Bode ist Kabarettist und Autor aus Düsseldorf. Vor zwei Jahren war er Autor und Regisseur des Eulenspiegel-Festspiele in Mölln mit dem Stück: „Eulenspiegel – Im Rausch der Zeit“

Samstag, den 05. September 2020 um 20 Uhr im Möllner Kurpark

Foto: © Jens Lucht

Joker Poetry – Verdichtung und Ersprochenes

Heinzmann Hamlet, auch bekannt als Nikodemus der Gaukler, Schauspieler, Jongleur und Wortist, lässt Handfestes durch die Luft schlingern, erzählt und fabuliert – die Sprache und ihre ständigen Verwicklungen im Visier, jongliert, bastelt mit Worten, dichtet, gestikuliert, schöpft Poesie, trägt seine Haut zu Markte und präsentiert: Einen bunten Kessel Wortgut und Jonglagen, die es in sich haben.

Joker Poetry – ein Programm, das einlädt, Hörzeuge und Augengast zu werden – auf der Reise zu einem Wortschatz. Freut Euch auf einen bunten Abend voll Witz in der lauschigen Atmosphäre des Kurparks.

Freitag, den 18. September 2020 um 20 Uhr im Möllner Kurpark

Collage: © Mölln Tourismus

Rhythmusgitarre und Goldkehlchen

Der Abend bringt drei Stimmen der Region zusammen und lässt mit einer völlig neuen Formation ein spannendes Konzert erwarten.

Seit über 40 Jahren perfektioniert Arne Wessel seine Fähigkeiten an der Gitarre. Seine besondere Aufmerksamkeit erregte die Musik von Elvis Presley, Bill Haley, Eddie Cochrane, Gene Vincent und Buddy Holly.

Herr Carbutler und seine Gitarre nähern sich unaufhaltsam ihrem viertausendsten Auftritt. Und obwohl die Lieder dem Zuschauer alle bekannt sind, kommt es dem Musiker nach Jahren so vor, als seien es seine eigenen, die er mit voller Hingabe und in eigener Interpretation spielt.

Der Anfangsakkord von “A hard days night” von den Beatles, das Riff von “Satisfaction” oder oft nur der Sound einer Gitarre sagten Michael Jessen: “Mach es genauso!” Er ist ein grandioser Musiker und hat zusätzlich ein gutes Gefühl für die Stimmung im Publikum.

Samstag, den 19. September 2020 um 20 Uhr im Möllner Kurpark

Also ich könnte mich ja gar nicht entscheiden, welche der Veranstaltungen ich besuchen wollen würde. Muss ich aber zum Glück auch nicht, da ich ja arbeiten muss und sowieso auf jeder Veranstaltung dabei sein kann! 😀

Wenn Euch das ein oder andere Programm auch gefällt und Ihr die Zeit und Lust habt vorbeizukommen, wäre es ideal, wenn Ihr Euch ein Ticket vorab reserviert. Eventuell wird es je nach Möglichkeit noch eine Abendkasse geben, garantieren können wir dies allerdings nicht. Die Tickets bekommt Ihr ganz einfach online unter www.ticket-kompass.de oder in der Tourist-Information Mölln (Am Markt 12).

Damit Euer Besuch auf unseren Veranstaltungen so sicher und schön wie möglich für alle ist, haben wir noch einige Hinweise für Euch:

  • Der Eintritt ist kostenfrei, die Künstler freuen sich aber über eine “Corona-Spende”.
  • Bitte bringt Euer Ticket mitsamt Eurem Personalausweis mit.
  • Haltet bitte grundsätzlich 1,5 Meter Abstand.
  • Vermeidet Schlangenbildung.
  • Beachtet die Nies- und Hustetikette.
  • Die Sitzplätze sind im Freien und nicht überdacht. Bitte denkt an wetterfeste Kleidung.
  • Bitte nehmet zügig Euren Sitzplatz ein.
  • Sitzplätze dürfen nicht gewechselt werden.
  • Die Sitzplätze sind mit ausreichend Abstand aufgestellt, Gruppen aus einem Haushalt können sich nebeneinandersetzen. Die Sitzplätze werden jedoch nach freier Platzwahl vergeben.

Wir freuen uns jedenfalls bald endlich wieder etwas Veranstaltungsluft zu schnuppern, Euch eine tolle Zeit zu bieten und unsere Künstlerinnen und Künstler wiederzusehen und diese in dieser schweren Zeit zumindest ein wenig unterstützen zu können.

Also Leute: Vorbeikommen – wir freuen uns auf Euch! 🙂

Eine Antwort auf “Kultur trotz Corona – es geht wieder los!”

Kommentare sind geschlossen.