Urlaub mal anders – Auf den Narren gekommen

Wir haben tollen Besuch bekommen und wollen Euch davon berichten. Mölln von den Seen aus erkunden? Besser geht´s nicht, aber lest selbst!

Bereits vor einiger Zeit haben wir Euch die Zuschrift eines Lesers präsentiert, der einen Song über Mölln geschrieben hat. Über die Ode an Mölln haben wir uns bereits wahnsinnig gefreut, da wir immer wieder begeistert sind, wie toll Ihr unsere närrische Kleinstadt doch findet. Nun hat uns ein weiterer toller Beitrag erreicht.

Urlaub mal anders, so heißt der Blog zweier junger Frauen, die keinen Bock auf Massentourismus haben. Angie und Isi haben sich vor zwei Jahren über Instagram kennengelernt und kurz darauf persönlich getroffen. Zu dieser Zeit haben beide bereits gern ihre Reisen auf Instagram geteilt und waren sich einig: Dieses ganze Influencer-Gehabe und die daraus entstehenden “Travel Hotspots” nerven!

Kein Bock auf Massentourismus

„Da kam uns die Idee einen Reiseblog der etwas anderen Art, rund um genau dieses Thema zu gründen. Der Name „Urlaub mal anders“ kam am Ende dabei rum und beschreibt wohl echt ziemlich passend, was wir verkörpern wollen. Bei uns dreht sich nichts um das perfekte Selfie, die Instagrammability von Orten o.ä. – wir stellen hingegen Destinationen in den Fokus, die eher unbekannter Natur sind.“, so Isi. Um die Urlaube ihrer Leserschaft zu etwas ganz Besonderem zu machen, sind sie immer auf der Recherche nach richtig spannenden Unterkünften der etwas anderen Art. Übernachten in einem Baumhaus oder in einem Zirkuswagen? Da sind die Beiden sofort dabei!

Und was machen die beiden Mädels abseits des Bloggens? Ordentlich schuften! Angie hat einen Master in Risikomanagement und Controlling und schmeißt den Blog neben einem Full-Time Job. Isi ist gelernte Tourismuskauffrau und Social Media Managerin, hat in diesem Jahr aber den Schritt gewagt und ihren festen Job an den Nagel gehängt, um sich selbstständig zu machen. Für dieses Jahr war ursprünglich eine Weltreise geplant, die musste aber nach 5 Wochen on the road bedingt durch Corona abgebrochen werden. Doch das ist kein Grund für Unmut, nun widmet sich Isi den vielen kreativen Projekten für ihren Blog.

Aber wieso jetzt ausgerechnet Mölln? Durch die Corona-Pandemie musste eine Alternative für den ursprünglich geplanten Urlaub her. „Auch wenn viele unserer Freunde es bereits wieder wagten ins Ausland zu reisen, fühlten wir uns damit einfach nicht wohl. Außerdem hatten wir uns eh vorgenommen in Zukunft mehr von Deutschland und seinen vielen schönen Orten zu erkunden!“, sagt Isi. Mit den kürzlich erworbenen Stand Up Paddle Boards und dem bombastischen Wetter, sollte dann die nähere Umgebung vom Wasser aus erkundet werden. Weg vom Großstadttrubel sollte es sein und so führte ihre Recherche sie nach Mölln. Mit dem Auto gerade mal 40 Minuten von Hamburg entfernt, also perfekt!

Beschauliche Kleinstadt im Hamburger Umland

Und hat unsere beschauliche Kleinstadt es geschafft Isi in ihren Bann zu ziehen? Das könnt Ihr im passenden YouTube-Video sehen. Denn ihre Reisen halten die Beiden nicht nur in schriftlicher Form fest und haben daher immer ordentlich technisches Equipment im Reisekoffer dabei. So möchten die Beiden ihren Leserinnen und Lesern künftig noch mehr tolle Inspiration bieten.

Wir freuen uns jedenfalls sehr über diese tolle Zuschrift und können jedem, der auf unerklärliche Weise mal ein Päuschen von Mölln braucht, empfehlen auf dem Blog der Beiden vorbeizuschauen.

 Vielen Dank für diesen tollen Beitrag und bis hoffentlich bald!

Ihr möchtet auch davon berichten, wie Ihr Euren Besuch in Mölln erlebt habt oder warum Ihr so gern hier lebt? Dann schreibt uns gern an blog@moelln-tourismus.de und vielleicht erscheint schon demnächst Eure Story auf unserem Blog. Wir freuen uns von Euch zu lesen.

Stand Up Paddling Tour in Mölln – Urlaub mal anders