Wir alle hier sind der Waldhof und jeder Tag ist anders

Der Waldhof auf Herrenland, ein "kleines Haus im Paradies" schenkt seinen Gästen eine Auszeit vom Alltag. Doch wer steht eigentlich dahinter? Das erfahrt Ihr hier!

Conny Niemann führt das Hotel Waldhof auf Herrenland.

Auch dieses „kleine Haus im Paradies“ – so sagt es die Chefin – gehört zu den besonderen Facetten der Eulenspiegelstadt Mölln. Zwischen Hegesee und Pinnsee gelegen, gelangt man von der Sterleyer Straße über Auf dem Herrenland zum Gutshaus im Park. Ein Ziel, das es für Gäste aus der Ferne, aus der Region und der Stadt schnell leicht macht, dem Alltag eine Auszeit zu schenken.

Hotel Waldhof auf Herrenland; Foto: © Franzi Schädel | Franzi trifft das Leben

Eine Feier, eine Tagung, ein Urlaub, ein gutes Essen, ein Kaffee mit selbstgebackenem Kuchen oder ein Rotwein am Kamin; im Waldhof lässt es sich einfach wohlfühlen. Auch wenn es „nur“ für ein paar Stunden sein sollte. Das schöne Landhaus und die herrliche Umgebung allein lohnen einen Besuch. Zu der besonderen Atmosphäre gehören aber auch Conny Niemann und ihr Team, die eine besondere Philosophie mit dem Waldhof verbindet. „Jeder Gast ist wichtig und besonders“, sagt die freundliche Conny Niemann, die seit 2005 im Haus ist. Seit 2010 leitet sie die Geschäfte und Geschicke des Traditionshauses. „2021 ist das Herrenhaus 100 Jahre alt und es wird auch weitere 100 Jahre bestehen“, ist Niemann überzeugt, auch wenn der Betrieb, wie so viele weitere, derzeit leider ruhen muss.

Im Büro ist Conny Niemann dennoch, arbeitet an der Buchhaltung und ist am Telefon für alle da, die einen Aufenthalt oder eine Feier in diesen Wochen geplant hatten. Gemeinsam lassen sich neue Termine finden und der Optimismus der Geschäftsführerin ist ansteckend.

Geschäftsführerin Conny Niemann; Foto: © Franzi Schädel | Franzi trifft das Leben

„Ich liebe alles an dem Haus“

Der damals sogenannte „Waldhof auf Herrenland“ wurde 1921 als Jagdhaus erbaut. 1952 verkaufte es die Eigentümerfamilie an die Stadt Mölln und die Kreisjägerschaft hatte dort ihren Sitz. 1957 entdeckte Franziska Everth das Landhaus und entschloss sich, hier ein Hotel aufzubauen. Noch heute ist das Gutshaus durch Francesca Rosenberger im Familienbesitz

Einfach Glück gehabt im Leben und nur eine Bewerbung geschrieben

Und wie ist Conny Niemann auf den Waldhof gestoßen?

Nach dem Abitur schloss sich die Ausbildung zur Hotelfachfrau an; „die einzige Bewerbung, die ich in meinem Leben geschrieben habe“, sagt sie. Später arbeitete sie in der Farchauer Mühle und während ihrer ersten Elternzeit ergab sich die Möglichkeit, im Waldhof zu beginnen: „Ich bin da reingestolpert“. Als die Inhaberin dann später ganz in ihr Hotel nach Venedig gegangen ist, wurde Conny Niemann nach fünf Jahren im Waldhof zur Geschäftsführerin. „Ich habe einfach Glück gehabt im Leben“.

Und damit meint Conny Niemann nicht nur den Waldhof: Vier Kinder gehören dazu und ein Mann, der nichts mit Hotellerie oder Gastronomie zu tun hat. „Er ist berufsfremd, aber schlägt sich tapfer mit einer Frau, die eigentlich keinen Feierabend kennt“, lacht sie über ihr Familienleben. Denn für die Geschäftsführerin gehört das Hotel mit zur Familie: „Das Hotel ist fast so etwas wie mein fünftes Kind, denn ich liebe alles daran und fühle mich mit dem Waldhof und dem ganzen Team verbunden. Ohne das Team wäre ich gar nichts“.

In den Wintermonaten haben Restaurant und Küche manchmal am Montag und Dienstag Ruhetage. Wenn jedoch Tagungen oder Veranstaltungen anstehen, öffnet das Landhaus auch an diesen Tagen seine Pforten. An den Ruhetagen wird gemeinsam renoviert. Es wird Farbe aufgefrischt, ausgebessert und auch mal etwas repariert. „Natürlich machen wir das alles gemeinsam“, sagt Conny Niemann, „jeder kann vom anderen noch etwas lernen und viele Augen sehen einfach mehr. Auch das schafft Verbundenheit mit dem Team und dem Waldhof“.

Familiär, unaufdringlich und professionell

Motto-Buffets, Jazz-Abende oder einfach mal gut und gemütlich Essen gehen: „Die Gäste, ob sie uns bereits kennen oder zum ersten Mal im Waldhof sind, schätzen die Atmosphäre, die wir mit dem ganzen Team ausstrahlen. Es geht bei uns familiär, aber mit aller Professionalität sehr unaufdringlich zu“, sagt Niemann, „wir alle sind eben der Waldhof und jeder Gast und jeder Tag ist besonders“. Das empfinden die Teammitglieder offensichtlich genauso, denn eine Fluktuation gibt es so gut wie gar nicht. Und dass es sich nicht um ein aufgesetztes Konzept handelt, sondern gelebte Gastfreundlichkeit ist, spiegelt sich auch in den Folgebesuchen. „Gern sind Hochzeitsgesellschaften bei uns und es kommt häufig vor, dass die jungen Paare ihre Hochzeitstage, ja auch die Taufen ihrer Kinder im Gutshaus feiern. Einige Paare sehen wir seit 15 Jahren regelmäßig“, freut sich Conny Niemann über die Treue ihrer Gäste.

Jeden Tag etwas zum Lachen haben

In den schwierigen Zeiten der Corona-Krise hält das Team über Messenger-Dienste Kontakt. „Wir halten unsere Stimmung gegenseitig hoch, so dass man jeden Tag etwas zu lachen hat.“

Und so freuen sich Conny Niemann und das ganze Team auf die Zeit, wenn auch die Möllnerinnen und Möllner wieder außerhalb der eigenen vier Wände gut und gemütlich essen gehen dürfen und das schöne Landhaus wieder – oder auch neu entdecken.

Die aktuellen Infos zum Haus und auch die Speisekarte unter www.hotel-waldhof.de machen schon einmal Vorfreude und Lust auf den nächsten Besuch.