Wilde Meute (Hobby-) Fotografen fällt über den Kurpark her

Am Mittwochabend fand unser dritter Photowalk unter dem Titel „Wilde Blütenpracht“ statt. Neun Kameralinsen erforschten unter der Führung von zwei Guides den Kurpark und jagten dabei dem ein oder anderen außergewöhnlichem Schnappschuss hinter her. Aber beginnen wir von Anfang an.

 

Um 18 Uhr trafen wir uns zum Afterwork-Photowalk am Eingang des Kurparks. Erste Worte wurden unter den sich (aus vorigen Instawalks) teils bekannten Teilnehmern und Teilnehmerinnen ausgetauscht und schnell war klar, dass auch bei diesem Photowalk wieder eine tolle Mischung interessanter Charaktere mit an Bord sind, die für vielversprechende Fotos und einen tollen Abend stehen.

 

Nachdem wir vollzählig waren und uns dem obligatorischen Gruppenfoto zu Beginn hingegeben haben, tigerten wir direkt los in die Weiten unseres schönen Möllner Kurparks. Unsere Teilnehmer/innen waren wild entschlossen wie ein Schwarm Bienen auszuschwärmen, sobald erste tolle Motive in Sicht waren.

 

Wer den Kurpark kennt weiß jedoch, dass wir nicht weit gekommen sind, wenn ich sage, dass beim Japangarten direkt gestoppt wurde. Schon dort konnten tolle Detailaufnahmen der Blütenpracht gemacht werden. Ja, sicher, das war der Sinn des Ganzen, aber ich hatte kurzweilig bereits befürchtet, dass wir nicht weit kommen würden, wenn es in diesem Tempo weiterginge.

 

Unser Guide erklärt den Teilnehmer/innen immer wieder in passenden Momenten etwas zum Kurpark und einigen dort wachsenden Pflanzen. So erfuhren wir zum Beispiel, dass der Kurpark in zwei Bereiche unterteilt ist. Einmal der ältere, denkmalgeschützte Bereich (beginnend von der Bergstraße aus bis zur Pergola) und dann der neuere Bereich. Wenn ich wetten müsste, würde ich behaupten, dass Sie (liebe/r Leser/in), das auch nicht gewusst haben. Aber das ist keine Schande, ich selbst wusste es auch nicht und ich war ironischerweise der zweite Guide.

 

Auf unserem Weg zum neueren Bereich kamen wir nicht umhin die Klangschale auszuprobieren und bei der Sonnenuhr nach der Uhrzeit nachzuschauen. Zur Faszination aller, denn die Uhrzeit stimmte tatsächlich überein. Nachdem sich das Staunen bei allen wieder etwas gelegt hatte, ging es direkt Richtung Kneipptretbecken, wo die nächste Überraschung auf unsere Teilnehmer/innen wartete. Das Eulenspiegel-Wasserspiel, welches sich tatsächlich drehen lässt und somit seine gute oder schlechte Laune zeigt. Unsere fleißigen Fotografen haben sich total darüber gefreut, dass es an allen Ecken und Enden im Kurpark kleine Dinge zu entdecken gibt, die man gar nicht für möglich hält und erst auf den zweiten Blick sieht.

 

Nach einer kurzen Runde im Kneipptretbecken und dem Sinne schärfen auf dem Barfußpfad konnten wir gar nicht anders, als uns am Kiosk erst einmal auszuruhen und uns etwas zu erfrischen. Direkt wurden erste Beiträge verfasst und veröffentlicht, Bilder untereinander gezeigt und auch nett geplaudert, um sich ein wenig kennenzulernen. Als kleines Highlight wurde danach dann ein Wassersprenger der Beregnungsanlage angestellt. Das Wasser in Verbindung mit der Sonne taten den Rest und so war es allen noch einmal möglich tolle Fotos von dem Wasserspiel zu machen und dabei sogar einen Regenbogen einzufangen. Und ja, der ein oder andere konnte sich auch hier etwas abkühlen – ob nun gewollt oder eher plötzlich während des Fotografierens überrascht. Man sollte wohl auch für den perfekten Schnappschuss nicht zu nah ans Wasser treten.

 

Nachdem dieser „offizielle“ Teil geschafft war, kehrten wir noch gemeinsam in ein Restaurant ein, ließen das Geschehene Revue passieren und ließen so den gelungenen Abend gemeinsam ausklingen.

 

Trotz der heißen Temperaturen hatten wir eine Menge Spaß. Dies war mein erster Photowalk, den ich mitgemacht habe und ich kann es jedem nur ans Herzen legen, auch mal dabei zu sein. Man hat bei so einer geführten Foto-Tour einen ganz anderen Blick auf die Dinge, auch wenn man schon zigmal zuvor am selben Ort war. Ich hätte nie gedacht, dass es so viel Spaß bringen würde in der Gruppe loszuziehen, um zu fotografieren und hoffe darauf bald einen weiteren Phtowalk mitmachen zu können.

 

Wer mal schauen möchte, was für tolle Aufnahmen die anderen Teilnehmer gemacht haben, findet alle in einem entsprechenden Beitrag auf unserem Instagram-Account verlinkt. Vorbeischauen lohnt sich wirklich, denn unsere Teilnehmer/innen haben einen Blick für schöne Aufnahmen.

 

Und vielleicht begeben auch wir uns ja mal gemeinsam auf die Suche nach dem schönsten Schnappschuss!